5 Gründe um mit dem Krafttraining anzufangen

Wenn es darum geht etwas neues anzufangen kommt oft die Frage: Warum mach ich das? Oder, was hab ich davon? Heute möchte ich die 5 wichtigsten Gründe nennen um mit dem Krafttraining zu beginnen, oder aber mit einem guten Wissen weiter zu machen!

Spitzenforscher, wie Prof. Dr. Ben Hurley und Prof. Dr. William Evans kamen zu dem Schluss das ein regelmäßiges und unter Gesundheitsorientierten Aspekten durchgeführtes Krafttraining beste Voraussetzungen für die Wiedergewinnung oder Erhaltung der Gesundheit liefert. Beide tragen seit über 15 Jahren mit intensiver Forschungsarbeit und zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen dazu bei, die positiven Effekte muskulärer Belastungsformen für die Gesundheit wissenschaftlich herauszuarbeiten. 

1. Krafttraining erhöht den Grundumsatz
Es vermeidet nicht nur ein Absinken des Grundumsatzes, sondern kann ihn wieder deutlich  anheben. Eine Zunahme  von ca. 1,5g Muskulatur erhöht den Grundumsatz um ca. 7% und unseren täglichen Energieverbrauch um 15 %. In Ruhe verbraucht 1 kg Muskulatur pro Tag ca. 70 Kalorien zur Aufrechterhaltung der Gewebefunktion. Unter Trainingsbelastung erhöht sich der Energieverbrauch jedoch dramatisch. Die Wahrscheinlichkeit einer Gewichtszunahme wird deutlich verringert.

2. Krafttraining erhöht die Knochendichte
Der Effekt auf den Knochen ist vergleichbar mit der Wirkung auf die  Muskulatur. Der gleiche Trainingsreiz,  der Muskeln stärkt, führt konsequenterweise auch zur Beanspruchung des Knochens. Eine Flut von Studien der letzten Jahre  zeigt mit eindeutiger Signifikanz  die  Überlegenheit von Krafttrainings Methoden für die  Aufrechterhaltung und Verbesserung der Knochen dichte.

3. Krafttraining vermindert den Körperfettanteil Unter konsequentem Training wird Körperfett durch Muskulatur ersetzt. Studien wiesen nach, dass ein 3 monatiges Trainings Programm 3 Kg Gewichtsverlust erbrachte, obwohl die Trainierenden im Schnitt etwa 15 % mehr Kalorien  zu sich  nahmen. Insgesamt resultierte das Programm in 3 Kg Gewichtsabnahme, 1,5 Gg mehr Muskulatur und über 370 Kalorien mehr an täglicher Nahrungsaufnahme.

4. Krafttraining verbessert die muskuläre Insulinresistenz
Bereits 1994 wies B. Hurley auf eine um 23% verbesserte Glucose Aufnahmefähigkeit des Organismus nach 4  Monaten Training hin. Die Überprüfung des Trainingseffektes mit der wesentlich aussagekräftigeren Bestimmung der muskulären Insulinresistenz mit dem „Clamp“ Test zeigte auf, dass  Krafttraining mit seinem Muskel aufbauenden Effekt die effektivste Trainingsmethode ist, um der Entwicklung einer Zuckerkrankheit im Alter, dem Diabetes Typ II, wirksam entgegen zu wirken.

5. Krafttraining vermeidet Muskelschwund
Erwachsene, die kein Training durchführen, verlieren, bezogen auf ihr Maximum,  durchschnittlich zwischen 2,5 bis 3,5 Kg Muskulatur pro Lebensdekade. Obwohl Ausdauertraining positive Effekte auf das Herz Kreislaufsystem ausübt, schützt es nicht vor einem Schwund an Muskulatur. Nur ein Krafttrainings Programm erhält  die Muskulatur und die Kraft bis ins hohe Alter, so die Studien.

Krafttraining erhöht unsere physische Leistungsfähigkeit, reduziert das Verletzungsrisiko bei Stürzen,  verbessert zudem die körperliche Haltung und  prägt damit unser persönliches Erscheinungsbild entscheidend.

Viel Erfolg beim Krafttraining!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*